Dinkel-Laugenbrezen mit Kräuterquark

Man benötigt für 4 Personen:

Für die Dinkel-Laugen-Brezen

  • 500 g Dinkelmehl
  • 1 TL Salz
  • 1 Prise Zucker
  • 1/2 Würfel Hefe oder 1 Päckchen Trockenhefe
  • 50 g Haushaltsnatron
  • ca. 1 1/2 l Wasser
  • grobes Salz zum Bestreuen

Für den Kräuterquark:

  • 200g Quark (Fettstufe nach Belieben)
  • 2-3 EL Buttermilch
  • 2 Lauchzwiebeln
  • 1 Handvoll frische Petersilie
  • 1 Handvoll Brennnesselblätter oder Wildkräuter nach Gusto
  • 1 EL Zucker
  • Salz, Pfeffer

Die Hefe wird zunächst mit etwas lauwarmen Wasser und dem Zucker angerührt. In die große Teigschüssel gibt man das Salz und das Mehl. Wenn die Hefe sich gut aufgelösthat, gibt man das Gemisch zum Mehl und fängt an zu rühren bzw. zu kneten. Auch das restliche Wasser wird zugegeben. So entsteht der Hefeteig. Diesen lässt man zugedeckt für mind. 1 h an einem warmen Ort gehen.

In der Zwischenzeit werden die Zwiebeln fein geschnitten und die Kräuter fein gehackt. Der Quark wird mit der Buttermilch cremig gerührt und anschließend alle Gewürze untergemischt. Mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun den Ofen auf 220°C Umluft vorheizen und mit Backpapier belegte Backbleche bereitstellen. In einem großen Topf das Wasser für die Lauge zum Kochen bringen.

Der Hefeteig wird nun in 5-6 gleich große Portionen geteilt. Diese Teiglinge zu Würsten formen, die in der Mitte etwas dicker sind und an den Enden dünner auslaufen. Die typische Brezenform mit dem Knoten in der Mitte formen. Wenn das Wasser kocht, den Natron zufügen und die rohen Brezen einzeln mit einer Schaumkelle in die Lauge tauchen. Kurz in der kochenden Lauge schwimmen lassen und wieder abseihen. Die gelaugten Teiglinge auf ein Backblech geben und mit grobem Salz nach Belieben bestreuen. Sie sollten auf dem Blech nicht dicht an dicht liegen. Zum Schluss die Brezen ca. 15 bis 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen.


Guten Appetit!

Mehr Rezepte

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.

Dazu gibt es auch einen Blogartikel